Blog & Recht

Wenn Sie Betreiber eines eigenen Blogs sind, gilt es in rechtlicher Hinsicht einiges zu berücksichtigten.

Namenswahl

Bereits bei der Wahl des Namens Ihres Blogs, sollten Sie darauf achten, keine Markenrechte zu verletzen.

Impressum

In der Regel benötigen Sie auf der Website Ihres Blogs ein Impressum, das Name, Anschrift und eine elektronische Kontaktmöglichkeit enthält. Haben Sie kein Impressum, drohen Abmahnungen.

Datenschutzerklärung

Außerdem benötigen Sie eine Datenschutzerklärung für Ihren Blog. Diese Erklärung muss darüber aufklären, welche Daten von Usern erhoben, gespeichert oder auch weitergegeben werden.

Der Blog und die Website müssen grundsätzlich der DSGVO entsprechen, die die Verarbeitung personenbezogener Daten regelt.

Wenn Cookies auf der Website des Blogs verwendet werden, muss ein entsprechender Hinweis auf der Seite erfolgen.

Urheberrecht

Wenn Sie Inhalte von anderen nutzen, sollten Sie zuvor deren schriftliches Einverständnis einholen. Ansonsten verstoßen Sie gegen das Urheberrecht.

Die von Ihnen erstellten Beiträge auf Ihrem Blog unterliegen ebenfalls dem Urheberrecht, sodass diese von anderen ebenfalls nur mit Ihrem Einverständnis genutzt werden dürfen.

Werbung

Wenn Sie auf Ihrem Blog werben möchten, müssen Sie dies kennzeichnen. Die Abgrenzung, wann es sich um Werbung handelt und wann nicht, gestaltet sich in der Praxis allerdings häufig als schwierig.

Steuern

Sofern Sie mit Ihrem Blog Umsätze generieren, sollten Sie prüfen, ob und in welchem Umfang Sie Steuern zahlen müssen.

Gerne nehmen wir unverbindlich und kostenlos Kontakt mit Ihnen auf.

Senden Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie zurück:

oder rufen Sie uns an unter 0721 98 19 19 79.
Sie können uns auch eine WhatsApp senden unter 0172 6939399.
Per E-Mail erreichen Sie uns unter willkommen@burow.legal