Vorerbschaft

Die Vorerbschaft ist eine bestimmte Art und Weise der Erbschaft, die im Rahmen eines Testaments oder eines Erbvertrages geregelt werden kann. Vorerbe ist, wer Erbe wird, bevor ein anderer – der Nacherbe – Erbe wird.

 

Vor- und Nacherbschaft regeln also die Reihenfolge und die Dauer der Erben. Der Vorerbe wird zuerst Erbe und kann den Nachlass für eine bestimmte Dauer nutzen. Endet die Vorerbschaft wird der Nacherbe Erbe des Erblassers, nicht des Vorerben.

 

Der Vorerbe wird mit Eintritt des Erbfalls Erbe des Erblassers. Der Vorerbe kann jedoch nicht ohne Einschränkungen über den Nachlass verfügen, da sonst die Gefahr besteht, dass für den Nacherben nichts mehr übrigbleibt. Der Nacherbe erhält mit Eintritt des Erbfalls ein Anwartschaftsrecht auf den Nachlass.

 

Typisch ist die Einsetzung von Vor- und Nacherben bei Ehegatten. Die Ehegatten setzen sich dann gegenseitig als Vorerben und die gemeinsamen Kinder als Nacherben ein. So ist sowohl der überlebende Ehegatte abgesichert, als auch der Übergang des Nachlasses an die Kinder gesichert, wenn beide Ehegatten verstorben sind.

 

Es gibt jedoch auch einige Alternativen zur Vor- und Nacherbschaft wie zum Beispiel das Berliner Testament oder die Einräumung von Nutzungsrechten. 

Gerne nehmen wir unverbindlich und kostenlos Kontakt mit Ihnen auf.

Senden Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie zurück:

oder rufen Sie uns an unter 0721 98 19 19 79.
Sie können uns auch eine WhatsApp senden unter 0172 6939399.
Per E-Mail erreichen Sie uns unter willkommen@burow.legal