Steuerverkürzung

Eine Steuerverkürzung liegt laut der Abgabenordnung dann vor, wenn Steuern nicht, nicht in voller Höhe oder nicht rechtzeitig festgesetzt werden.

 

Eine Steuerverkürzung ist bereits dann gegeben, wenn ein Steuerpflichtiger seine Steuererklärung aus Fahrlässigkeit verspätet abgibt.

 

Die leichtfertige Steuerverkürzung stellt eine steuerrechtliche Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 € geahndet werden kann. Die Steuerverkürzung ist damit im Unterschied zur Steuerhinterziehung keine Straftat und erfordert kein vorsätzliches Handeln des Täters.

 

Wird die Steuerklärung beispielsweise vorsätzlich verspätet abgegeben, um daraus irgendwelche Vorteile zu erlangen, handelt es sich um eine Steuerhinterziehung.

 

Steuerverkürzung und Steuerhinterziehung unterschieden sich daher allein aufgrund der subjektiven Vorstellung des Täters. Je nach dem, ob vorsätzliches oder nur fahrlässiges Handeln vorliegen, droht nur ein Bußgeld oder eine Freiheitsstrafe.

Weitere Kategorien

Weitere Kompetenzen

Zivilrecht
Erbrecht
IT- und Medienrecht
Steuerrecht
Wirtschaftsrecht / Unternehmensrecht
Familienrecht
Arbeitsrecht
Mietrecht Privat und Gewerblich, WEG Recht
Corona Pandemie – Recht

Gerne nehmen wir unverbindlich und kostenlos Kontakt mit Ihnen auf.

Senden Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie zurück:

oder rufen Sie uns an unter 0721 98 19 19 79.
Sie können uns auch eine WhatsApp senden unter 0172 6939399.
Per E-Mail erreichen Sie uns unter willkommen@burow.legal