Kurzarbeit

Insbesondere im Rahmen der Corona-Pandemie kam das Institut der Kurzarbeit massenhaft zur Anwendung, um das wirtschaftliche Leben aufrecht zu erhalten und die Nachteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer so gering wie möglich zu halten.  

 

Unter Kurzarbeit versteht man die vorübergehende Änderung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit und der entsprechenden Verminderung des Lohnzahlungsanspruchs. Es besteht auch die Möglichkeit die Arbeitszeit vorübergehend auf Null zu reduzieren. Gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten können so die Personalkosten gesenkt und der Betrieb heruntergefahren werden.

 

Kurzarbeit kann grundsätzlich nicht einseitig angeordnet werden, sondern bedarf der Zustimmung des Arbeitnehmers, die auch in der widerspruchslosen Hinnahme der Anordnung der Kurzarbeit liegen kann.

Kurzarbeit kann auch bereits im Arbeitsvertrag vereinbart werden und ist teilweise in Tarifverträgen enthalten. Sie kann außerdem durch Betriebsvereinbarung eingeführt werden.

Im Übrigen bedarf es zur Arbeitszeitverkürzung einer Änderungskündigung des Arbeitsvertrages.  

 

Wird die Kurzarbeit wirksam eingeführt, wird die Arbeitspflicht des Arbeitnehmers reduziert, ebenso wie die Lohnzahlungspflicht des Arbeitgebers. Dem Arbeitnehmer wird für die Dauer der Kurzarbeit Kurzarbeitergeld gewährt.

Weitere Kategorien

Weitere Kompetenzen

Zivilrecht
Erbrecht
IT- und Medienrecht
Steuerrecht
Wirtschaftsrecht / Unternehmensrecht
Familienrecht
Arbeitsrecht
Mietrecht Privat und Gewerblich, WEG Recht
Corona Pandemie – Recht

Gerne nehmen wir unverbindlich und kostenlos Kontakt mit Ihnen auf.

Senden Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie zurück:

oder rufen Sie uns an unter 0721 98 19 19 79.
Sie können uns auch eine WhatsApp senden unter 0172 6939399.
Per E-Mail erreichen Sie uns unter willkommen@burow.legal