CoronaApp

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on reddit
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Nach Bekanntwerden der Idee über die Corona-Warnapp hagelte es Kritik von allen Seiten. Datenschützer spitzten die Ohren und Verschwörungstheoretiker fühlten sich noch mehr betroffen. Doch entgegen aller Erwartungen kam die App gut an, die Umsetzung der Idee gelang hervorragend und der Datenschutz wurde umfassend beachtet. 

Dann jedoch der Rückschlag. Die Entwickler der App räumten ein, dass die Warnmeldungen vor allem auf Apple-Geräten nicht richtig funktionieren. Grund hierfür sollte nach den Angaben in den Medien Apple gewesen sein und betriebsbedingte Systemprobleme. 

Nun stellte sich heraus, dass die ursprüngliche Meldung fehlerhaft war. SAP und Telekom stellten klar, dass Apple bereits einige Tage bevor SAP und Telekom weiterhin die Information streuten, Apple habe Systemschwierigkeiten noch nicht gelöst, bereits alle Schwierigkeiten behoben hatte. Weiterhin wurde eingeräumt, dass bereits die komplette Zeit ein problemloses Nutzen der App möglich war, wenn die aktuelle Version des iOS auf dem Mobilgerät vorhanden war. Auf diese Voraussetzung und darauf, dass die App bestenfalls einmal täglich geöffnet werden sollte, wiesen SAP und Telekom in der Folge mehrfach hin. Grund hierfür sind sowohl bei Android als auch Apple Stromsparmechanismen, welche automatisch die Funktion der App einschränken. Für beide Unternehmen steht viel auf dem Spiel. Sowohl die Stellung des Unternehmens insgesamt aber auch in finanzieller Hinsicht ist der Erfolg der App von großer Bedeutung.

Aber auch die Regierung und Android geraten immer wieder in den Fokus von Kritikern. Dieser Beitrag soll als Entwarnung dienen aber auch gleichzeitig das Vertrauen in die App stärken. Die Updates der App haben alle Probleme, die in den Medien aufgeworfen wurden behoben, sodass Berichte jedenfalls zunächst einmal kritisch betrachtet werden sollten und nicht unmittelbar das Vertrauen in die App aufgegeben werden sollte. Und auch insgesamt sei hervorgehoben, dass die App weiterhin in der Lage ist, Menschenleben zu retten und damit einen Beitrag leistet, die Pandemie schnellstmöglich zu beenden. Mittlerweile haben 16,6 Mio. Menschen die App bereits heruntergeladen (Stand: 05.08.2020) und sie gilt als wichtiges Instrument auch für eine etwaige zweite Welle. 

TIPP: Bei Androidgeräten reicht es aus, in den App-Einstellungen die Funktion „Hintergrundaktualisierung priorisieren“ zu aktivieren. Bei IOS genügt das Öffnen der App nach dem neusten Update.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on reddit
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.